Category: Lügenpresse

Unerträgliche Wahrheiten

Es ist unerträglich. Auch wenn unsere auch so freien Medien kaum berichten. Dank parteibuch und urs sind uns die unglaublichen Geschehnisse nahe. Was können, was müssen wir tun?

“ein parteibuch” berichtete am Ostersonnabend, den 15.04.2017. Lest selbst!

Am gleichen Tag hat Ursula Behr (urs17982) eine unglaubliche Fülle von Fakten zusammen getragen – so viel, dass mein schneller Internetzugang ganz langsam geworden ist.

Seht es Euch an, das ABSOLUT UNTERTRÄGLICHE! Seht es Euch bis zum Ende an! Ruft alle, wirklich alle Videos auf, obwohl jedes einzelne so grausam ist.

“Unsere” Bundesregierung ist indirekt und auch direkt mit beteiligt, siehe den Beitrag von Zlatko Percinic auf RTdeutsch. Wie lange noch wollen wir schweigen?

Noch ein Berg Lügen

hintergrund.de berichtet über “Weiße Helme ohne weiße Westen. Vom Westen finanziert und mit al-Qaida liiert – Hintergründe zu den syrischen Weißhelme“. Faktenreich, gründlich,mit viel Quellenangaben: So soll Journalismus sein!

Macht Euch selbst ein Bild!

Allein dieser eine Fakt spricht Bände:

Auch das Auswärtige Amt in Berlin zeigt sich gönnerisch und erhöhte im September seinen Spendenetat für die Weißhelme von zwei auf sieben Millionen Euro für das Jahr 2016. (7) Inzwischen dürften der Organisation … mehr als einhundert Millionen US-Dollar zur Verfügung gestellt worden sein. (8)

Ist Volksverhetzung eigentlich strafbar?

.

Richtig gut zusammengefasst, wozu ich selbst leider nicht komme, weil mich das mediale Lügengetöse so unbeschreiblich wütend macht.

Unbedingt lesen sollte man auch Paul Craig Roberts: “Die wirkliche humanitäre Krise spielt sich nicht in Aleppo ab“.

Sascha's Welt

1199b1edNach der Verschärfung des militärischen Konflikts in Syrien haben die deutschen Medien auf Kriegsmodus geschaltet. Leitartikler überbieten sich in moralischer Entrüstung, rufen nach militärischem Eingreifen und fordern „Härte gegen Rußland“. Hemmungslose Demagogie mischt sich dabei mit der Ausblendung elementarer Tatsachen und offenen Lügen. Liest man einige dieser Kommentare, könnte man glauben, der Nahe Osten sei ein Paradies des Friedens gewesen, bevor sich Moskau vor einem Jahr entschloß, militärisch an der Seite Syriens in den Agressionskrieg des westlichen Imperialismus gegen dieses Land einzugreifen.

View original post 1,247 more words

Muss man lesen!!!

“Frankreichs Terror gegen Syrien
Deutsche Medien schweigen dröhnend “

überschreibt Uli Gellermann seinen Artikel zum jüngsten der menschenverachtenden und völkerrechtsverletzenden Bombardement gegen syrische Zivilisten.

Aus den vielen, nachdenkenswerten Kommentaren zitiere ich nur aus dem letzten:

Es ist fast körperlich zu spüren, dass in der aktuellen politischen Situation unserer Erde ein Dritter Weltkrieg nicht mehr ausgeschlossen werden kann.

Der Erste Weltkrieg forderte nur 7 Millionen Menschenopfer. Der Zweite Weltkrieg bereits 55 Millionen und der Dritte Weltkrieg wird vermutlich durch die heute atomar mögliche Kriegsführung mindestens 550 Millionen Menschenleben kosten, wenn nicht sogar 5.5 Milliarden!

Dann bliebe noch ein Restbestand von knapp zwei Milliarden Menschen auf diesem blauen Planeten. Allerdings nur, wenn trotz der atomaren Verseuchung dieses Planeten er weiterhin blau und bewohnbar bliebe, was sehr zweifelhaft ist.

Das Wort “blau” liefert mir das Stichwort. Die jetzige Situation im Wartestand auf eine erneute unbeschreibliche Menschheits-Katastrophe ist mit klarem Verstand nicht mehr ertragbar, sondern nur noch im Vollrausch und erinnert mich an die Aussage eines der klügsten Männer des zwanzigsten Jahrhunderts, Albert Einsteins: “Ich weiß nicht welche Waffen im nächsten Weltkrieg zum Einsatz kommen. Wohl aber welche im Übernächsten: Pfeil und Bogen”

Russische Bomben auf syrische Krankenhäuser?

“Russlandwahrheiten” schrieb schon am 16.02.2016:

Der Premierminister Ahmet Davutoğlu, der die Ukraine besucht hatte, hat es gestern sogar so weit gebracht, zu sagen, dass Russland angeblich einen Angriff vom Kaspischen Meer aus mit einer, wir betonen es, BALLISTISCHEN RAKETE auf ein Hospital in der Provinz Idlib unternommen habe.

In der Kaspischen Flotte gibt es kein einziges Schiff, das in der Lage wäre, solche Angriffe mit ballistischen Raketen durchzuführen.

Mehr noch, alleine im Laufe des gestrigen Tages sind Meldungen in den westlichen Medien über angeblich von der russischen Aviation zerstörte zivile Objekte und Opfer in Syrien wie ein Schneeball gewachsen. Von einem angeblich betroffenen Krankenhaus morgens in der Provinz Idlib bis zu 5 Krankenhäusern und sogar einigen Schulen am Ende des Tages. Und zwar jetzt nicht nur in Idlib, sondern auch in der Stadt Aʿzāz, Provinz Aleppo.

Und damit die Reaktion darauf noch heftiger wird, wurde über alle betroffenen Krankenhäuser mitgeteilt, dass sie von den Vertretern der Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ „unterstützt“ würden.

Später, zwecks des Verleihens maximaler Ähnlichkeit mit dem Vorfall der Vernichtung des Hospitals im afghanischen Kundus durch ein amerikanisches Flugzeug, wurden die Worte „unterstützt“ wie nach einem Befehl von allen westlichen Medien wie vergessen. In den Abendnachrichten haben sich alle angeblich zerbombten Objekte in „Hospitäler der ‚Ärzte ohne Grenzen‘“ verwandelt.

Seltsamerweise waren bis gestern keine Hospitäler der Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ weder in Idlib, noch in Aʿzāz jemandem bis auf die türkischen Behörden bekannt. Es ist keine Information über diese Einrichtungen zu finden, auch nicht auf der Webseite der Organisation „Ärzte ohne Grenzen“.

Mehr noch, auf der gleichen Webseite kann man leicht eine Mitteilung über angeblich vernichtete Krankenhäuser und Schulen in Aʿzāz noch vom 10. Februar finden.

Dieses Rohteil wurde also angefertigt, aber nicht eingesetzt vor dem Treffen der Leiter der Außenministerien von Russland und den USA in München, gegen dessen Ergebnisse die Türkei, wie wir vermuten, so aktiv auftritt.

Und in der Meldung vom 15. Februar über das angeblich in Idlib zerstörte Krankenhaus kann man kein einziges Foto- oder Videomaterial über diese Einrichtung finden, ob ganz oder zerstört. Obwohl die „Ärzte ohne Grenzen“ ihre gesamte Tätigkeit in allen Ländern sorgfältig auf Foto und Video dokumentieren.

Beide Meldungen über angeblich vernichtete Krankenhäuser und Schulen in Aʿzāz vom 10. Februar und in Idlib vom 15. Februar beinhalten die gleichen Ausgangsdaten: „Gaziantep. Türkei“.

Die Information darüber, wo diese Fälschungen geschrieben wurden, wurde aus Versehen der Autoren oder Redakteure der Webseite veröffentlicht. Nicht Syrien, nicht Idlib oder Aleppo, sondern die türkische Stadt Gaziantep an der syrischen Grenze.

Noch Fragen, lieber Leser?