Tagged: Frankreich

Faßbomben

Als die Skripal-Geschichte mit den blitzschnellen, unglaublichen Beschuldigungen Russlands losging, fragten sich viele Bürger, was damit vohl bezweckt werden solle.

Als vor einigen Tagen die taz einen wenig glaubwürdigen Artikel über die Schrecken in Gouta (Syrien) veröffentlichte, schien das zunächst nur eine der üblichen Fake-News zu sein. Aber schnell wurde klar, es war ein Auftakt zum neuen Faßbomben-Fake.

Leser des “Parteibuches” wissen Bescheid. Dieser Blog muss die vielen, guten, präzisen Informationen im “Parteibuch” nicht wiederholen. Bis auf ein aktuelles Zitat, dass die unglaubliche Verantwortungslosigkeit der “westlichen Wertegemeinschaft”, die Bundesrepublik Deutschland eingeschlossen, deutlich macht:

Was wir aktuell aber hier sehen, ist m.E. eher die logische, synchronisierte Abfolge eines Einsatzplanes, der genau damals medial den Startpunkt markierte.
Dieser „Giftgasanschlag“ , obgleich von mehreren Ghouta-Überläufern bereits vor Wochen und Tagen vorhergesagt und von syrischen und russischen Seiten öffentlich gemacht (als Schutzschild und Druckablassventil), musste als Instrument eingesetzt werden, um den Zio-Imperialisten den (letzten) Hebel zu geben, noch intervenieren zu können. Die Reaktionen aus Washington und Paris lassen keine andere Interpretation durch. Selbst De Misturas gestrige Erklärung, die UN könne eine „Verantwortung der syrischen Regierung weder bestätigen noch dementieren“ übergangen alle Falken. Auch ein Angebot der Syrer und Russen, UN-Spezialisten sicher nach Douma zu bringen, um dort eine Untersuchung einzuleiten, wurde mit keiner Silbe beantwortet. Ganz im Gegenteil, aus Washington, Paris und London klingen die Statements nach Vernichtung. Eine irgendwie geartete Bereitschaft zur Deeskalation ist trotz nichtiger Vorlage jeglicher Indizien, die Assad oder die Russen belasten nirgendswo zu sehen. Dafür werden alle vorliegenden Hinweise auf die mögliche Fals-Flag Aktion störrisch ignoriert… für mich sieht das alles nach einer Spirale der Gewalt aus, die mittlerweile so weit gedreht und entwickelt wurde, dass eine Umkehr nicht mehr möglich ist…

Wenn was passieret, dann die nächsten Tage…

Quelle: Kommentar von  kaumi auf “Parteibuch”.

Niemand kann sagen, er habe von nichts gewusst.

 

 

 

Advertisements

Washington attackiert Russland im Syrien-Konflikt

.

Auf dem Weg zu einem dritten Weltkrieg…
“In den letzten Tagen haben Frankreich und Großbrittannien eine Ausweitung der Bombardierung Syriens angekündigt. Dem wird sich Australien wohl bald anschließen”. Was zum Teufel haben diese Staaten in Syrien zu suchen?!
Brecht & Feuchtwanger benannten es schon früh:
“Ist auf der Welt was schief und krumm,
riecht es bestimmt nach Petroleum”.

paselackenrepublikbrd

obomba-daash-isis2

Die Obama-Regierung hat die Spannungen mit Russland verschärft. Sie behauptet, in Syrien werde russisches Militär eingesetzt, um die syrische Regierung von Präsident Bashar al-Assad zu unterstützen. Eine verstärkte russische Präsenz auf syrischem Boden könne zu einer „Konfrontation“ mit der US-geführten Koalition führen, drohte US-Außenminister John Kerry am Wochenende in einem Telefongespräch mit seinem russischen Amtskollegen Sergei Lawrow. Die von Washington angeführte Koalition lässt zurzeit Bombenangriffe auf Syrien fliegen, angeblich mit dem Ziel, den Islamischen Staat (IS) zu bekämpfen.

Kerrys außergewöhnliche Drohung mit einer bewaffneten Konfrontation zwischen den beiden größten Atommächten der Welt wurde am Dienstag vom Sprecher des Weißen Hauses, Josh Earnest, wiederholt. Er brachte die „Sorge“ der Administration über Berichte zum Ausdruck, dass „Russland womöglich zusätzliche Soldaten und Flugzeuge nach Syrien verlegt“ habe.

„Diese Schritte könnten zum Verlust von noch mehr Menschenleben führen, sie könnten zu einer Zunahme der Flüchtlingsströme führen und zum Risiko einer Konfrontation mit der gegen…

View original post 1,063 more words

Die Kuh ist noch lange nicht vom Eis!

Die USA und ihre willigen Partner Großbritannien und Frankreich wollen weiterhin bomben. Auch nach den erfolgreichen Verhandlungen zwischen Russland und USA.

Da muss es sehr verwundern, wenn eine Unterschriftensammlung „Krieg gegen Syrien: Wir sagen nein!“ kaum Unterstützung findet. Wir rufen die Bundesregierung und alle Parteien auf, sich öffentlich und engagiert jedweden Kriegsplänen entgegenzustellen und alles ihnen mögliche zu tun, um Syrien befrieden zu helfen“ – was kann falsch sein an diesem Aufruf (formal: „Petition“)?

In der ersten Woche unterschrieben 84 von 295 Besuchern, d.h. 211 Besucher entschieden sich, nicht zu unterschreiben.

In der zweiten Woche unterschrieben 43 von 235 Besuchern, 192 unterschrieben nicht. Warum nur?

  • Weil der Syrien-Kriegso weit weg ist und wir hier andere Sorgen haben?
  • Weil die bei vielen ungeliebte Bundesregierung angesprochen wird?
  • Weil nicht an den Erfolg diplomatischer Bemühungen geglaubt wird? Aber muss man es nicht wenigstens versuchen?!
  • Weil manche meinen, sie würden in einer solchen Lage – unfähig sich wirkungsvoll zu wehren oder das System zu stürzen – unbedingt wollen, dass ihnen von außen geholfen würde („Es wären Hunderttausende gerettet worden, wäre das Nazisystem früher besiegt worden“ [1]).
  • Weil manche meinen, dass Krieg nur mit Krieg zu bekämpfen und Gewalt nur mit Gewalt zu stoppen sei? Das ist die us-amerikanische Haltung und „das haben wir alles schon mal in Irak und Libyen erlebt“ (Lawrow [2]), ganz abgesehen vom Koreakrieg, von Vietnam und dem Ex-Jugoslawien.

Mit der Unterschrift unter die bewusst sehr neutral gehaltene Petition kann man nichts falsch machen, aber vielleicht etwas Druck aufbauen für friedliche Lösungen. Zumal die Bundesregierung in einer ganz besonderen Verantwortung steht: Deutschland lieferte in den Jahren 2002 und 2003 sowie 2005 und 2006 111 Tonnen Chemikalien an Syrien, die als »Dual Use«-Güter gelten – die also sowohl zu zivilen als auch zu militärischen Zwecken eingesetzt werden können. Dazu gehören unter anderem mehr als 90 Tonnen Fluorwasserstoff und zwölf Tonnen Ammoniumhydrogendifluorid, die für die Produktion von Sarin benötigt werden (http://www.neues-deutschland.de/artikel/833560.deutschland-lieferte-111-tonnen-chemikalien-an-syrien.html).

Die Kuh ist noch lange nicht vom Eis. Aber dank der diplomatischen Aktivitäten von Russland und den USA (leider ohne eine auch nur moralische Unterstützung der Bundesregierung, die hatte sich ja für ein militärisches Eingreifen engagiert) ist wenigstens das zusätzliche Leid infolge amerikanischer Luftschläge aufgeschoben. Nur aufgeschoben! Wie lange, bleibt ungewiss. Selbst der UN-Bericht über den Giftgaseinsatz wird dazu benutzt, wieder laut die Kriegstrommel zu rühren (http://www.jungewelt.de/2013/09-18/026.php; http://www.jungewelt.de/2013/09-18/057.php?sstr=syrien).

Deshalb halte ich es für ganz wichtig, dass möglichst viele unterschreiben auf http://www.avaaz.org/de/petition/Krieg_gegen_Syrien_Wir_sagen_nein/?email (Synonym: http://friedenspetition.hux.de). Bitte unterschreiben Sie und motivieren Sie auch Freunde, Bekannte, Verwandte zum Unterschreiben! Die Unterschriftenaktion sollte endlich zum Schneeballsystem werden!

Die Unterschriftenaktion an die Bundesregierung wird ergänzt durch eine Avaaz-Initiative [3], die sich an Obama (und den iranischen Präsidenten Rohani) richtet:

„Als Bürger aus aller Welt sind wir über das Leid der unschuldigen Syrer und Syrerinnen entsetzt und fordern Sie auf, Ihre Differenzen beiseite zu legen und eine diplomatische Lösung für Syrien zu finden, bei der alle Akteure gemeinsam einen Waffenstillstand und eine Friedensvereinbarung aushandeln. Sie befinden sich in einer einmaligen Vermittlerposition, um solch eine Lösung herbeizuführen. Es muss einen diplomatischen Durchbruch geben. Wir fordern Sie auf, diesen zu ermöglichen und endlich Menschenleben zu retten.“

Auch das sollte man unterschreiben und kann es auf: http://www.avaaz.org/de/solution_for_syria_loc/?bGDQcbb&v=28939

——————————–

[1] Das ist ein schwerer Denkfehler. Denn das Naziregime sollte nicht früher besiegt werden, damit es „die Russen“ so lange und so intensiv wie möglich bekriegt. Dafür wurden viele deutsche Rüstungsbetriebe und Verkehrswege intakt gelassen und statt dessen vorzugsweise die Wohngebiete bombardiert. Also statt früherer Rettung unglaublich viel zusätzliche Tote. Geopolitische Machtinteressen hatten und haben fast immer Vorrang…

[2] http://www.neues-deutschland.de/artikel/833538.putin-findet-augenhoehe.html

[3] Die Anzahl der Unterschriften beider Aktionen darf man nicht direkt miteinander vergleichen. Avaaz hat fast 26 Millionen Mitglieder in 194 Ländern, das ist es relativ leicht, viele Unterschriften zu bekommen. Also bitte nicht entmutigen lassen und auch die „Petition“ an die Bundesregierung unterschreiben! Sowie Freunde, Bekannte, Verwandte dafür gewinnen!